Kein Internet

Es soll ja Gebiete geben, in denen kein VDSL verfügbar ist. Irgendwo auf dem Land, in unbekannten Ortschaften, die sich Marke nennen zum Beispiel. Aber eine Landeshauptstadt wie Magdeburg ist doch sicherlich voll ausgebaut? Denkste! Mitten in der Stadt gibt es noch richtig tote Ecken, was Internet angeht. Ja nicht einmal DSL Light steht hier zur Verfügung. Mit LTE und der damit verbundenen Volumenbeschränkung wird man wohl kaum glücklich. Die Geschwindigkeit ist laut unserer Nachbarn ebenfalls unterirdisch. Was kann man tun, ohne sein Haus woanders zu bauen?

Die Antwort lautet: Richtfunk!

Richtfunk von boerde.de

Richtfunk von boerde.de

Der Verein boerde.de e. V. versorgt gering erschlossene Gebiete in und um Magdeburg mit Internet aus der Luft. Einen fast unbegrenzten Breitbandzugang erhält man hier für 20 EUR Mitgliedsbeitrag (natürlich gilt eine Fair-Use-Policy mit ca. 100 GByte / 10 Tage). Dabei kümmern sich einige Admins ehrenamtlich vorbildlich um Installation und Support. So nahm ich schon zu Beginn der Bauphase Kontakt mit den Jungs dort auf, um die technischen Randbedingungen zu klären – und um keine Zeit zu verlieren.

Wichtig ist ein Sichtkontakt zu einer der Antennen, die im Magdeburger Raum verteilt sind. (Deswegen der Tipp mit dem Netzwerkkabel auf dem Dach) Auf Anfrage erhält man die Position, oder man mailt ein Foto hin. Stimmen die Randbedingungen, kommt ein Admin vorbei und checkt persönlich die Lage. So lag kaum der Stromanschluss an, da kroch Admin S. mit Gurtzeug auf unser Dach und installierte die mitgebrachte Richtfunkantenne und konfigurierte die beiden Router. Das Ganze hat einen Nachmittag und keine 100 EUR Material gekostet mit dem Ergebnis, dass konstant an die 30 Mbit synchron anlagen. Endlich konnten wir aus der Ferne in unser Häuschen „gucken“ und unser Einzug später würde nicht ohne ausreichende Internetversorgung stattfinden müssen… Wer braucht da noch die Telekom mit Ihrem 600 EUR teuren Hausanschluss und den etliche Monate währenden Versprechungen auf schnelles DSL?

Die Geschwindigkeit teilt man sich bei Funklink mit allen Abnehmern, daher gibt es keine Speed-Garantie. Nachdem einige Nachbarn ebenfalls nachgezogen haben, hat sich die Geschwindigkeit nun bei rund 20 Mbit eingependelt. Immer noch okay und ein Segen im Vergleich zu Kein-Internet. Aber sollte es die Telekom irgendwann ja doch einmal schaffen, den großen Kasten an der Hauptstraße für VDSL freizuschalten, dann werde ich vermutlich schwach werden.

Neben dem Internetzugang bekommt man bei boerde.de auch eine eigene Subdomain und E-Mail Adresse. Auch eine eigene ownCloud Instanz ist inklusive und aus meiner Sicht empfehlenswert, wenn man keine eigene zu Hause auf seinem NAS oder SBC installiert hat (kann man der gesamten Familie doch damit einen zentralen Kalender, Aufgaben und Adressbuch bereitstellen, Google den Rücken zukehren und nicht zuletzt auch seine Außenlichter zeitsteuern). Die IP Adresse ist statisch (aber nicht garantiert). Alles in Allem ein sehr empfehlenswertes Angebot, dass man als Von-der-Telekom-Benachteiligter dankbar annimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s